Zubereitung von Mate und Tereré

1. Füllen Sie den Mate-Becher bis zur Hälfte mit Yerba Mate.

2. Bedecken Sie das Gefäss mit Ihrer flachen Hand, kippen den Becher um und schütteln das Gefäss etwas, damit die Yerba Mate vom Staub befreit wird.

3. Jetzt füllen Sie etwas heisses 70-80°C aber nicht gekochtes Wasser in das Mate-Gefäss in diese Stelle, wo sich keine Yerba Mate befindet.

4. Warten Sie ca.1 Min ab, bis sich das Wasser aufsaugt.

5. Stellen sie die Bombilla in den Becher. Sie muss am unteren Ende mit Yerba Mate bedeckt sein.

6. Die Bombilla darf nun nicht mehr bewegt werden, damit der Sud nicht das Sieb verstopft.

7. Sie können die Yerba Mate jetzt trinken.

8. Wenn der Behälter leer ist, dann schütten Sie den Sud nicht weg, Sie können den Sud mehrmals aufgiessen. Wenn beim Aufgiessen kleine Mateblättchen mehr zu erkennen sind (alle unten) und einzelne Mateblätter oben schwimmen, bezeichnet man den Mate Tee als "lavado" ("ausgewaschen").

 

Yerba Mate im Urzustand schmeckt etwas bitter und ist für so manchen Neuling etwas gewöhnungsbedürftig.  Man kann natürlich den Mate geschmacklich verändern durch Zugabe von Zucker (Wasser im Thermos süssen und nicht in der Calabaza), Fruchtstückchen, Zitronen- oder Orangenschale, frische Minze, Zitronengrass oder anderen Kräutern.

  

 TERERÉ

 Eine andere Methode ist die Mate kalt zubereitet, tereré genannt. Hier verwendet man nur kaltes Wasser, verstärkt sogar mit Eiswürfel. Das kalte Wasser kann man versüssen oder gibt man Apfelsaft zu.

Fazit:

 Mit der Yerba Mate ist es gut in jeder Jahreszeit: im Winter wärmt uns auf, im Sommer kühlt.

 ***

Bildquelle: dank freundlicher Genehmigung www.peron4.pl

 

 

 


PayPal